Lisa Hofmaninger - Saxophone :: Bass Clarinet

Bio

Geboren 1991 in Vöcklabruck. Nach der Matura am Musikgymnasium in Linz begann sie ein künstlerisch- und pädagogisches Studium für Jazz-Saxophon bei Florian Bramböck und Harry Sokal an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz und schloss es 2015 mit ausgezeichnetem Erfolg ab.
Daraufhin absolvierte sie im Rahmen ihres Masterstudiums ein Auslandssemester in Paris am Pôle Supérieur Paris-Boulogne Billancourt bei dem Sopransaxophonisten Jean-Charles Richard und genoß daraufhin ihren Unterricht bei dem renommierten Jazz-Geiger Andreas Schreiber, bei dem sie im Herbst 2017 ihre Masterprüfung mit Auszeichnung abschloss.

Als Sopransaxophonistin, Bassklarinettistin und Komponistin ist sie in verschiedensten Formationen unterschiedlicher Stilrichtungen verankert. So stehen bei „chuffDRONE“, dem „DUO hofmaninger/schwarz“ und dem Duo mit dem Pianisten Alexander Fitzthum Eigenkompositionen und Improvisationen im breiten Feld des zeitgenössischen Jazz im Vordergrund. In ihrem Projekt „First Gig Never Happened“ stehen hingegen ausgefeilte Eigenarrangements von Thelonious Monk, Charles Mingus und neuerdings Miles Davis auf dem Programm. Seit neuestem arbeitet sie mit der Schriftstellerin Margret Kreidl zusammen, deren noch unveröffentlichten Gedichtband sie teilweise vertont hat. Gemeinsam werden sie im Duo zukünftig performative Lesungen gestalten. Doch auch in größeren Formationen, wie dem gemeinsam mit Judith Schwarz und Matteo Haitzmann gegründeten 13-köpfigen Kollektiv „Little Rosies Kindergarten“, dem Vienna Improvisers Orchestra, dem OÖ Jugendsinfonieorchester, dem OÖ Jugendjazzorchester und dem Think Bigger Orchestra, sowie in Interdisziplinären Produktionen mit SchauspielerInnen und TänzerInnen („Toxic Dreams“, „swaying“,...) wirkte und wirkt sie mit.

Für die Saison 2017/18 stand sie mit Gina Schwarz’ „Pannonica Project“ gemeinsam mit wechselnden internationalen Musikerinnen, wie Sylvie Courvoisier, Julia Hülsmann, Ingrid Jensen, Angelika Niescier und Camila Meza als Stage Band des Porgy & Bess auf der Bühne. Für die Saison 2019/20 ist sie mit Christian Muthspiels’ Orjazztra Vienna abermals in der Porgy & Bess Stageband vertreten.

Sie ist Preisträgerin der Marianne Mendt Jazznachwuchsförderung 2011 und erspielte sich 2013 mit „chuffDRONE“ den Bawag P.S.K. Next Generation Jazz Award. Für die Saison 2018/19 erhielt sie den Förderpreis „The New Austrian Sound Of Music“ mit ihrem Trio „First Gig Never Happened“ und für die Saison 2020/2021 mit dem DUO „hofmaninger/schwarz“. 2019 durfte sie das Startstipendium des Bundeskanzleramts Österreich für ihre künstlerischen Tätigkeiten entgegennehmen.

Sie ist bereits auf einigen nationalen und internationalen Festivals, wie „Moers Festival 2019“, „Jazz & Wine Of Peace Cormons 2019“, „Jazz In The Native Yards Cape Town 2019“, „Jazzfestival Saalfelden 2018“, „International Ankara Jazz Festival 2018“, „International Jazz Festival Bishkek 2018“, „İzmir European Jazz Festival 2018“, „Festival Internacional Buenos Aires Jazz 2017“, „12points Festival 2017“ in Aarhus, „Kick Jazz 2016 und 2017” im Porgy & Bess, “Jazz in the ruins 2016” in Polen, “3 Tage Jazz Saalfelden 2016”, “Jazz & The City Salzburg 2014/2017/2019”, “TschirgArt Jazzfestival Imst 2013” und dem “MM Jazzfestival 2011” aufgetreten.

Neben ihrer Konzerttätigkeit unterrichtet Lisa Hofmaninger auf diversen Workshops u.a. beim Saxophon Festival 2017, SaXLarge und war von 2014-2015 Kuratorin der Konzertreihe „TVÅ“ in Wien.